Organisation von Arztbesuchen

Sie sind krank oder haben ein Anliegen? In Deutschland dürfen Sie Ihre/n Arzt selbst auswählen. Wir unterscheiden hierbei zwischen „Hausärzten“ und „Fachärzten“. Hausärzte sind Allgemeinmediziner und für Sie rundum zuständig. Sie sollten sich einen festen Hausarzt suchen, zu dem Sie gehen, wenn Sie krank werden. Er überweist Sie, fall nötig, an eine geeigneten Facharzt. Diese sind auf bestimmte Bereiche spezialisiert – z.B. Gynäkologie, Chirurgie oder Haut.

Sie können auch direkt zu einem Facharzt gehen. Ohne eine „Überweisung“ müssen Sie dann vielleicht eine Gebühr bezahlen.

Ein guter Arzt hört Ihnen zu, erklärt Ihnen, warum und wie er Sie behandelt und überweist Sie bei Bedarf an einen Facharzt. Wenn Sie mit Ihrem Arzt nicht zufrieden sind, können Sie einen anderen wählen.

Vorbereitung auf einen Arztbesuch

Schreiben Sie auf welche Beschwerden Sie haben und welche Medikamente Sie gerade nehmen. Waren Sie in letzter Zeit in ärztlicher Behandlung? Auch das muss der Arzt wissen. Ebenso können Sie Fragen an den Arzt notieren.

Falls Sie nur wenig deutsch sprechen, sollten Sie Ihre Notizen übersetzen lassen oder einen Übersetzer mitnehmen. Im Arzt-Atlas finden Sie vielleicht auch Ärzte, die Ihre Sprache sprechen.

Terminvereinbarung

Arzt gefunden? Am besten vereinbaren Sie vorher telefonisch einen Termin. So kann sich die Praxis auf Sie einstellen und Sie müssen nicht lange warten. Bitte sagen Sie bereits am Telefon, wenn es Ihnen sehr schlecht geht. Ärzte machen im Notfall auch Hausbesuche.

Was muss ich zum Arzt mitnehmen?

Denken Sie unbedingt an Ihre Krankenversichertenkarte oder Ihren Krankenschein. Außerdem sollten Sie Ihre Notizen (siehe 1.) mitnehmen. Je nach Art der Behandlung könnten auch Ihr Impfpass, Allergiepass, Röntgenbilder, Vorsorge- oder Bonushefte hilfreich sein.

Gespräch mit dem Arzt

Erklären Sie dem Arzt in Ruhe den Grund Ihres Besuches und welche Beschwerden Sie haben. Seien Sie dabei ehrlich. Ärzte haben in Deutschland Schweigepflicht, das heißt sie dürfen niemand anderem davon erzählen.

Fragen Sie ruhig nach, wenn Sie etwas nicht verstehen – der Arzt ist dafür da, Ihnen zu helfen! Wenn Sie Bedenken

Bezüglich der Behandlung oder der Medikamente haben, die der Arzt vorschlägt, dass sagen Sie ihm das. Verschreibt der Arzt Ihnen Medikamente, ist es wichtig, dass Sie diese nach seinen Anweisungen nehmen. Wenn es Ihnen nach der Einnahme schlechter geht, sollten Sie sich unbedingt noch einmal bei Ihrem Arzt melden!